Jetzt haben wir Wikileaks. Und nun?

Es ist DAS Thema seit Ende November die Guerilla-„Journalisten“ von wikileaks US-Diplomaten-Depeschen veröffentlicht haben: WIKILEAKS. Und: Mr. Julian Assange.

Man kann von den schwedischen Vorwürfen gegen den Gründer halten was man will: Vergewaltigung ist ein schweres Delikt und muss in jedem Fall verfolgt zu werden. Wenn es denn der Fall ist. Allerdings deutet vieles im Fall Assange darauf hin, dass die Vorwürfe aus Schweden anderen Zwecken dienen sollen. Wem die öffentliche Verfolgung des Wikileaks-Gesichtes dabei letztlich dienen soll, bleibt im Dunkel. Ob die USA (was nun kaum mehr einer glaubt) versuchen, über umwegige Vorwürfe eines Herrn Assange habhaft zu werden, oder ob eine schwedische Staatsanwältin sich auf Kosten der Popularität eines Herrn Assanges profililieren möchte: Man ich weiß es nicht. Weiterlesen

Web 2.0 Suicide Machine – digitaler Selbstmord

Keine Lust mehr auf digitales Leben? Zuviel Zeit geht für die Pflege der Facebook, Linked-In, XING oder StudiVZ-Kontakte drauf? Keine Zeitmehr für Real Life? Du willst raus?

Das geht jetzt ganz einfach. Nimm Dir den digitalen Strick und zieh Dich aus sämtlichen sozialen Netzwerken heraus. Die Web 2.0 Suicide Machine hilft ganz flink dabei. Du gibst nur das Netzwerk an, aus dem Du Dich zurückziehen möchtest, gibst der Selbstmordmaschine Deine Nutzerdaten, und dann kannst Du ihr dabei zuschauen, wie sie sich unter Deinem Namen einloggt, Dein Passwort ändert, sich Deiner Kontakte entledigt und schließlich Deinem digitalen Leben ein Ende setzt. Und dann hast Du wieder Zeit. Für echte Freunde. Ein Treffen im Café. Oder auch einfach mal was draussen zu machen.

Hast DU Mut, den digitalen Freitod zu wählen – nur zu – hier ist Dein Weg in die Freiheit!

Schlimm. BILD. Schlimm.

Oh Mann, es ist doch wirklich gerade mal wieder erschreckend, wie nah sich die BILD-Zeitung doch dieser Tage mal wieder an die guten alten Wallraff-Zeiten herankuschelt. Erfunde Berichte über einen Pianomann , erfundene Geschichten über Brigitte Mohnhaupts Entlassung , erfundene Geschichten über den kleinen Eisbär Knut und seine Panda-Kollegin und ein Kolumnist, der den deutschen Rechtsstaat und seine Prinzipien nicht kapieren will…

Oh Mann. Oh Mann!

Manchmal tut es nur noch weh.

Leseempfehlung: Der Aufmacher von Günther Wallraff.

%d Bloggern gefällt das: