Xin Nian Kuai Le – mit viel Bum Bum ins Jahr des Drachens

In China wird im Gegensatz zu uns nach dem Mond und Sonnenkalender  Neujahr gefeiert. Am Abend des 22. Januars wurde also das Jahr des Drachens begrüßt sowie das Jahr des Hasens sein Ende fand. Das Neujahrsfest findet in China stets am 2. Neumond nach der Wintersonnwende statt. Insgesamt gibt es 12 Tiere im chinesischen Tierkreis, die den Jahren zugeordnet werden und sich zyklisch wiederholen.

Chinesen auf Reise
Bereits vor dem großen Event, haben wir von allen Seiten, von den Chinesen die wir hier kennen gelernt haben oder von den Ausländern die in Kunming leben, gehört, dass es der höchste Feiertag in China sei (vergleichbar mit Weihnachten in Deutschland) und alle Chinesen ihre Familien auf dem Land besuchen. Somit findet die größte Reisebewegung weltweit statt: Um die 400 Millionen Chinesen verlassen die Stadt und machen sich auf den Weg in ihre Heimatdörfer und Regionen. Je nach Mittel und Reisestrecke werden Busse, Züge, Flugzeuge oder das eigene Auto bestiegen. Dabei darf eines nicht fehlen:  Geschenke! Sehr beliebt sind Äpfel, die ein Zeichen für Fruchtbarkeit sind. Aber auch andere Früchte, Spielsachen und natürlich Feuerwerkskörper sind mit dabei. Jeder der schon mal in China unterwegs war, oder Chinesen anderswo beim Reisen erlebt hat, weiß dass sie mit soviel Gepäck reisen, dass sie es kaum alleine tragen können. Weiterlesen

Schlachtfest auf dem Land und neue chinesische Freunde

Hannas Kontakt in Kunming ist nicht gerade der (oder besser die) hilfreichste. Die Dame, die sie über ihr Forschungsprojekt  kennt, sollte ihr hier eigentlich den Einstieg erleichtern, Kontakte herstellen, Tipps geben, ein wenig unterstützen beim Start der Forschungen.

Schon beim ersten Treffen mit (wir nennen sie hier mal) Ling zeichnete sich ab, dass sie wenig zu erzählen hat – oder: wenig erzählen will. Die beiden trafen sich bei uns im Hostel und schon am Anfang mahnte Ling Hanna dazu, nur zu flüstern, damit niemand hören kann, worüber die beiden sprechen. Den Begriff „Urban Villages“ mied sie zunächst ganz, meinte später dann auch, dass es diese eigentlich gar nicht mehr gebe.

Kleiner Exkurs „Urban Villages“

„Urban Villages“ – das sind die kleinen Stadtviertel, die aus früheren Dörfern hervorgegangen sind, bzw. über die Zeit von den ausgreifenden Städten verschluckt wurden. Die Dorfbewohner, die zuvor dort wohnten, hatten auf ihren Flächen Wohnhäuser gebaut. Diese wuchsen jahrelang mehretagig nach oben, oft eng aneinandergedrängt, so dass keine Strassen durch diese Viertel führen, sondern nur Gassen. Meist sind diese sehr dunkel, es stinkt und der Müll liegt in den Ecken. Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: