Die kleinen Reisen

Ziemlich kalt und grau war es wieder geworden in Bonn, als ich mich am Freitag gegen Mittag auf den Weg zum Konrad-Adenauer-Flughafen machte. Drei Tage hatte vorher der Frühling schon mal einen kleinen Vorgeschmack gegeben, wie es wohl werden würde, doch am Freitag gab ihm dann der Winter, also der Rheinische, mit Wind und Regen noch einmal richtig die Kante. Ich war froh, als ich am Nachmittag abhob, durch die Wolkendecke brach und auf dem Weg nach Südosten eine Stunde lang die Sonne ins Gesicht bekam. In Wien selbst sah es dann nicht anders aus: Regen, Wind, udn ein paar Schneeflocken dazwischen. Nichtsdestotrotz (schreibt man zusammen?!) habe ich ein wunderbares Wochenende dort verbracht.

Auch wenn, nach einem teil sonnigem Samstag in und um Schloß Schönbrunn am Sonntag und Montag Frau Holle noch einmal die Flocken tanzen ließ. Und wie ich so die Tage in Wien verbrachte, dachte ich mir: Wow – tolle Stadt. Hier muss ich nochmal hin. Ich hab von diesem wunderbaren Wochenende ein paar Bilder mitgebracht. Weiterlesen

Flughafensicherheit: Was war DA eigentlich los?

Diesen Artikel muss man nicht lesen. Man kann ihn hören:

Zahnpasta, Deo, Kontaktlinsenflüssigkeit, Cremes und Duschgel – alles muss raus aus dem Handgepäck – darf, wenn nicht größer als 100 ml, in einem verschließbaren Plastikbeutelchen mitgeführt werden und wenn größer: Dann gar nicht! Weil man damit Dinge basteln könnte, die dem Wohl der Fluggäste schaden könnten. Angeblich.

Ich halte diese Vorschrift, schon seitdem es sie gibt, für Schwachsinn. Muss mich ihr aber immer wieder beugen und habe mich daran gewöhnt. Sogar so sehr, dass ich diese Regelung zwar immer noch für überflüssig und wirkungslos halte, aber ich immer bestens drauf vorbereitet bin. Und ich spiel das Spiel mit, der Plastikbeutel wandert auf’s Scannerband bevor mich jemand danach fragen kann. Weil’s dann schneller geht. Und wenn die Politik meint, dass ich mich dank solcher Regelungen auf dem Flug sicherer fühlen soll: Bitteschön. Dankeschön, dass ihr euch um mich kümmert. Aber wie sehr wird sich denn wirklich um meine Sicherheit gekümmert? Weiterlesen

Istanbul -> Sofia -> Bonn -> …ja, Bonn.

Jetzt liegt unsere kleine Reise, die eigentlich ja nur zeitlich klein, von der zurückgelegten Strecke doch eher groß war, drei Wochen zurück. Und hier fehlt eigentlich noch das letzte Puzzleteil, der letzte Bericht von den restlichen anderthalb Tagen. Und dieser soll nun hier in aller Kürze erzählt und der Volständigkeit halber nachgereicht werden.

Zuletzt hatten wir den Nachmittag in Üsküdar verbracht und ich hatte mich in einem Internetcafé versucht, nicht ganz ohne Tücken, den vergangenen Blogbericht auf einer türkischen Tastatur zu tippen, was sich vor allem an fehlenden i-Punkten bemerkbar machte. Aber egal. Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: