Auf einmal Indien.

Stickige Hitze, hupende Rikschas, drängelnde Autos, Menschengewimmel allerorten – die Luft heiß und feucht. So fühlt sich Chennai (Madras) an. Seit anderthalb Tagen bin ich hier.

Die Ereignisse haben sich in den letzten Wochen ein wenig überstürzt. Neuer Job am Bodensee, einhergehend damit das Weggehen aus Bonn – und dann das große Glück, dass bis zum Jobantritt noch ein Monat Zeit ist. Zeit, die man sinnvoll nutzen kann, vor allem dann, wenn die Freundin in Indien forschen ist. Also habe ich mir kurzerhand am Bodensee übergangsweise ein Zimmer besorgt, dass ich ab April beziehen werde, und sobald allles erledigt war, musste ich schnellstens einen Flug buchen – nach Indien selbstverständlich. Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: